Die Grenzen der Normalität (21.11350)

Nach der langjährigen Erfahrung relativer Stabilität befinden sich die reichen Industriegesellschaften mittlerweile im permanenten Ausnahmezustand. Mit der Finanzkrise, der Migrationskrise, der Klimakrise und schließlich der Coronakrise sind bisherige Selbstverständlichkeiten sukzessive erschüttert worden. Und nun herrscht sogar wieder Krieg in Europa. Es wächst die Ahnung, dass jene Normalität, die uns ein Leben lang begleitet hat, nicht nur mal kurz verschwunden ist: Sie wird nicht mehr zurückkehren. Doch wenn alte Gewissheiten nicht mehr tragen und die Fortschreibung der Normalität auch nicht mehr zu ertragen ist: Was tritt dann an deren Stelle?

Moderation: Brigitte Aulenbacher, JKU
Eintritt frei!

VHS Linz in Kooperation mit der JKU, Institut für Soziologie (Abteilung für Gesellschaftstheorie und Sozialanalysen), Museum Arbeitswelt Steyr und der VHS Wien

Stephan Lessenich, Jahrgang 1965, ist Professor für Gesellschaftstheorie und Sozialforschung am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität und Direktor des Instituts für Sozialforschung (IfS) in Frankfurt am Main. Von 2013 bis 2017 war er Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).

KursleiterIn: Stephan Lessenich

1 Zusammenkunft am 07.06.2022

Termin(e) in Ihren Kalender speichern

Status: Plätze frei

 

Kurs in den Warenkorb legen

 

Offene Termine

Datum/Zeit ReferentIn Ort
Di. 07.06.2022
19:00 - 21:00 Uhr
Stephan Lessenich Wissensturm; Veranstaltungssaal E.09